wer wir sind

grafik-vielfalt-verschiedene-menschen-und-herkuenfte

Wir stehen für Vielfalt, Integration, Chancengleichheit und gegen Rassismus!

“BrückenBauen” führt seit 2016 gemeinnützig Coachings, Workshops & Ausstellungen in den Bereichen Partizipation, Inklusion, Anti-Rassismus und Diversität durch.

Gemeinsam mit Beteiligten und Betroffenen organisieren wir spannende, interaktive Ausstellungen, Workshops, Sportveranstaltungen, Grillabende und vieles Mehr, was der Integration, gegen Rassismus, diversitätsreflektierter Kommunikation und Vielfalt dient.
Um Diversität zu erreichen, sollte Toleranz & Offenheit wirklich gelebt werden – überall. Unser Motor ist die Vision nach systemischer Veränderung und der Wunsch nach Demokratie, für eine lebendige, sozial gerechte und zukunftsfähige Gesellschaft von morgen.

 

Projekt im Fokus: "Polizei und Geflüchtete im Dialog"

flipchart-mit-polizist-und-gefluechteten-bei-workshop

Ein interkulturelles Projekt zur Erstorientierung und Förderung polizeilicher Präventionsarbeit

In gemeinsamer Arbeit führen Kulturmoderator:innen und Polizeibeiamt:innen in
Gemeinschaftsunterkünften Veranstaltungen durch, in deren Rahmen sich Geflüchtete und
Vertreter:innen der Münchner Polizei als gleichberechtigte Teamkolleg:innen begegnen können.
Für mehr Vertrauen auf beiden Seiten!

Das Team von BrückenBauen arbeitet in Kooperation mit dem Polizeipräsidium
München
an einem interkulturellen Projekt zur Stärkung der polizeilichen Präventionsarbeit in
Gemeinschaftsunterkünften von Geflüchteten.
Ziel ist es dabei, ein starkes Team von Präventionsbeamt:innen der Münchner Polizei
und “BrückenBauen”-Vielfaltsmoderator:innen zu bilden, die in den Münchner
Gemeinschaftsunterkünften Veranstaltungen zum gegenseitigen Vertrauensaufbau und
zur Vermittlung von präventiven Maßnahmen gegen Kriminalität, Drogen und Gewalt
durchzuführen.


Spannungsverhältnis zwischen Polizei und Unterkunftsbewohner:innen
Immer wieder kommt es zu schwierigen Situationen zwischen Polizeibeamt:innen und
Bewohner:innen von Asylbewerberunterkünften. Dies führt zur
nachhaltigen Entstehung negativer Erlebnisse auf beiden Seiten und zu gegenseitigen
Vorurteilen, die den Umgang mit Konfliktsituationen im Einsatz umso mehr belasten. Oft
fehlt bei Einsätzen in Gemeinschaftsunterkünften die notwendige interkulturelle Kompetenz,
die den entscheidenden Faktor für erfolgreiche Deeskalationsmaßnahmen und eine
friedliche, kultursensible Konfliktlösung darstellt. Stattdessen herrschen
Voreingenommenheit und Stereotype vor. Dementsprechend gelten
Gemeinschaftsunterkünfte zunehmend als unbeliebte Einsatzorte für die Polizei, da sie
mitunter als besonders problematische Konfliktzonen betrachtet werden. In gleicher
Weise hegen viele Geflüchtete eine negative Einstellung gegenüber der deutschen
Polizei und bewerten ihre Arbeit pauschal als brutal und einschüchternd.

Interkulturelle Öffnung der Polizeiarbeit
Durch die Arbeit der teilnehmenden Polizeibeamt:innen als Integrationsbeamt:innen in
Unterkünften bauen Polizist:innen solide interkulturelle Kompetenz auf. Diese Kompetenz
soll sie darin stärken, in kulturell schwierigen Situationen deeskalierend zu
handeln und kulturelle Missverständnisse zwischen der Polizei und Geflüchteten
aufzulösen. Insbesondere können Beamt:innen mithilfe der erworbenen kultursensiblen
Methoden Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund besser erreichen.
Desweiteren soll die projektinterne, bi-kulturelle Zusammenarbeit im Team die
Polizist:innen zusätzlich im Bereich interkulturelle Zusammenarbeit trainieren.

Die enge Zusammenarbeit von Beamt:innen und Kulturmoderator:innen soll dazu
beitragen, die Glaubwürdigkeit der polizeilichen Präventionsarbeit zu stärken. Dank der
Vermittlungsarbeit der Kulturmoderator:innen wird bestmöglich ein Weg zum gemeinsamen Dialog
zwischen Beamt:innen und Menschen mit Migrations- und
Fluchtgeschichte geschaffen. Außerdem bauen Beamt:innen und Migrant:innen
gegenseitiges Vertrauen auf, während Vorurteile und Stereotype verschwinden.

Die Beziehungskomponente ist hier das entscheidende Element.

portraitfoto-frau-schwarz-weiß-lachen-in-die-kamera


Ansprechpartnerin:

Julia Halm, Projektleitung BrückenBauen, Tel: 0176 47186313
E-Mail: juliahalm@gemeinsam-bruecken-bauen.de



Du möchtest Teil dieses spannenden Projektes werden?

Für unsere Projekte “Gemeinsam interkulturell stark” und “Polizei und Geflüchtete im Dialog” suchen wir Projektmanager:innen an den Standorten

Augsburg, Bamberg und Hof
(20 Std./ Woche), ab 01.02.2022



logo-bayrisches-staatsministerium
frau-schaut-mit-mann-auf-ipad-im-garten-in-einer-ausstellung

Jahresrückblick: Land der Kulturen
eine Ausstellung von Menschen mit Fluchterfahrung

Wir waren 2021 am Start – und wie!!!
Mit unserer Ausstellung „Land der Kulturen“ waren wir trotz aller Corona-Widrigkeiten in ganz Deutschland unterwegs. Wo es Hindernisse gab, haben wir gemeinsam Lösungen gefunden.
So konnten wir insgesamt 22 Veranstaltungen an 54 Tagen von Niederbayern über Aschaffenburg bis Berlin realisieren.
Ein tolles Teamwork mit unseren Kulturmoderator:innen und den Beteiligten vor Ort.
Ein herzliches DANKE an ALLE die dabei waren!!!
Besonders genial: In Aschaffenburg haben wir nun einen Pool neuer Kulturmoderator:innen für die Ausstellung gewonnen! Das soll es bald auch in anderen Städten geben.

Denn: “Land der Kulturen“ soll auch 2022 wieder voll durchstarten!

Herzlichen Dank auch an unserer Förderer:innen
Deutsche
Postcode Lotterie
Kulturreferat München
Sozialreferat München
Migrationsbeirat München’
Interkulturelle Wochen Aschaffenburg

Was für ein toller Erfolg!!!

 

Inklusion statt Integration

Unser Ziel ist es Partizipation effektiv zu gestalten und Entwicklung zu fördern. Denn Partizipation bildet die Grundlage jeder demokratischen Gesellschaft.

Durch die Qualifizierung als BrückenBauen-Referent:in oder Multiplikator:in, eignen sich die Teilnehmer:innen Grundkenntnisse der interkulturellen Kommunikation, des professionellen Dolmetschens und der Arbeit als Dozent:in an, die sie vielseitig anwenden können. Viele der von uns ausgebildeten Trainer:innen engagieren sich in zivilgesellschaftlichen Organisationen, insbesondere in den Arbeitsfeldern Bildung und Beratung.

BrückenBauen setzt an den gesellschaftlichen Strukturen an und versucht dahingehend einzuwirken, dass alle Menschen am sozialen Leben teilhaben können, unabhängig von ihren Fähigkeiten oder besonderen Bedürfnissen. Wir als Gesellschaft sind dafür verantwortlich, dass jeder Mensch Wertschätzung erleben und am sozialen Leben partizipieren kann.

 

BrückenBauen gUG wurde im September 2016 gegründet und hat unter anderem das Ziel, eine
inklusive Gesellschaft zu fördern, indem sie Neubürger:innen zu
Kulturmoderator:innen qualifiziert. Unsere Kulturmoderator*innen teilen in Projekten
und Veranstaltungen ihre eigenen Erfahrungen und bieten ihre Perspektive auf das
Leben und Arbeiten in Deutschland.

 

Brücken baut man von beiden Seiten.

BrückenBauen und Corona

get-vaccinated-lass-dich-gegen-corona-impfen-in-verschiedenen-sprachen

Bitte lass dich gegen Covid impfen!
Weitere Infos zu einer Impfung in deiner Stadt findest du unter “Zusammen gegen Corona”. 

Unterstütze auch Du BrückenBauen!

BrückenBauen wird als gemeinnützige Organisation größtenteils durch Spenden und öffentliche Förderung finanziert. Jede Zuwendung hilft, unsere Arbeit deutschlandweit auszuweiten und auch in Zukunft zu ermöglichen. Gleichzeitig können wir damit unsere Angebote für eine offene und emphatische Gesellschaft weiter ausbauen. Werde Teil dabei eine gut funktionierenden Gesellschaft aufzubauen und ein wertschätzendes Miteinander zu schaffen. Werde auch Du zum BrückenBauer.

GLS Bank
IBAN: DE72 4306 0967 8236 3349 00
BIC: GENODEM1GLS

Herzlichen Dank an alle unsere Unterstützer:innen!


Vielen Dank an unsere Förder:innen!