Die Migration nach Europa ist und bleibt ein heißes Thema in der Gesellschaft. Kriege, politische Verfolgung oder fehlende Perspektiven bewegen viele, ein neues Leben im Ausland zu beginnen. Darunter fallen auch zahlreiche junge Leute. In europäischen Ländern wie Deutschland haben Menschen unterschiedlichster Herkunft ein neues Zuhause und ihren Platz in der Gesellschaft gefunden. Sie arbeiten Jobs, machen Ausbildungen, oder studieren.

Das alltägliche Zusammentreffen mit Menschen aus anderen Ländern und Kulturkreisen ist für uns also nichts wirklich Neues. Zugewanderte Menschen, ob Geflüchtete oder solche, die in Deutschland neue Perspektiven suchen, bilden schon lange einen festen Teil unserer sozialen Gemeinschaft.

Leider ist im Zuge der Debatte um Integration zuletzt in den Hintergrund gerückt, dass unsere Gesellschaft vielfältiger wird. Dieser Prozess findet auf allen Ebenen statt. Unabhängig von jeder Diskussion um Zuwanderung handelt es sich dabei um einen Fakt.

Das altbekannte Konzept “Wir und die anderen” lässt sich nämlich auch auf ganz andere Bereiche anwenden als auf Herkunft oder Hautfarbe. Schwarz-weiß hat seine Gültigkeit verloren. Denn wer genau hinschaut, sieht was unsere Gesellschaft von heute ausmacht: sie ist bunt. Und eine bunte Gesellschaft öffnet Türen.

Hierbei geht es etwa um Bereiche wie Gender, sexuelle Orientierung oder Handicaps. Diese Aufzählung lässt sich noch weit fortsetzen. Wir erkennen also: soziale Gruppen, die nicht der ‚Mehrheit‘ angehören, werden zunehmend präsent und fordern ihre Sichtbarkeit auch mehr und mehr ein. Diesen Trend erkennen wir von BrückenBauen als eine große Chance an. Denn ein Bewusstsein für Diversity in der Gesellschaft ist der erste wichtige Schritt, um ein tolerantes, ausgeglichenes und wertungsfreies Miteinander zu schaffen. Das geht nur, wenn andere Ansichten berücksichtigt werden.

Unsere Vision ist es, den Dialog, und insbesondere den Dialog zwischen Gruppen mit diversen Hintergründen zu fördern. Dafür stellen wir Projekte mit einzigartigen Blickwinkeln auf die Beine. Für mehr Diversität und Chancengleichheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.